team

das Team des Museums besteht aus den Co-Direktorinnen:

Florian Aschka

Florian Aschka geht um sein künstlerisches Arbeiten zu ermöglichen Lohnarbeit in verschiedensten Bereichen nach, so war er schon als Reinigungskraft, Bibliotheksmitarbeiter, Aktmodell und an verschiedenen Positionen in Museen tätig. Kollaborative Prozesse stellen einen essentiellen Teil seiner künstlerischen Praxis dar. Die Untersuchung von queeren* Strategien ist ein Schwerpunkt seiner Arbeit. Er sieht solidarische Netzwerke als Gegenmodell zu neoliberalen Strukturen, in denen Herausforderungen und Probleme auf das Individuum abgewälzt werden. Er studierte an den Akademien der Bildenden Künste Nürnberg und Wien sowie an der Universität für angewandte Künste. Arbeiten und Performances an denen er mitgewirkt hat wurden u. A. im AMOQA Athens Museum of Queer Arts, MOCAK Museum of Contemporary Art Krakow, VBKÖ Vereinigung Bildender Künstlerinnen Österreichs, Marburger Kunstverein, Wien Museum MUSA, NGbK neue Gesellschaft für bildende Kunst Berlin und im Künstlerhaus Wien gezeigt.

Larissa Kopp

Larissa Kopp wurde 1985 in Deggendorf geboren. Ein Schwerpunkt ihrer künstlerischen Praxis sind kollaborative Prozesse und das kollektive Erarbeiten von künstlerischen Ausdrucks- und Präsentationsformen. Gemeinsam mit diversen Künstler*innenkollektiven entwickelte sie in den letzten Jahren eine Vielzahl an Projekten und nahm an unterschiedlichsten Ausstellungen teil, z.B. im Kunsthaus Graz, MUSA Wien, brut Wien, Athens Museum of Queer Arts, defibrillator gallery Chicago, uvm. 2018 kuratierte sie die Ausstellung „Bodies and Inhabitants“ im Sigmund Freud Museum, die Arbeiten von queeren Künstler*innen zeigte. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist das Entwickeln und Durchführen neuer Zugänge und Formen der Kunstvermittlung und die Arbeit mit unterschiedlichsten Museumsbesucher*innen. Sie kann dabei auf eine 15-jährige Arbeitserfahrung in verschiedenen Museen zurückgreifen.

Berivan Sayici

Berivan Sayici was born in 1985 in vienna. She studied at the university of applied arts and the academy of fine arts. In 2008 the artist spend one semester studying at the art institute bournemouth. In 2010, the artist received the Wolf – advancement award and in 2012 the STARTstipendium for photography from the BMUKK, in 2014 the city of vienna purchased some of her work for their photography collection. The versatile artist works in all different kinds of media ranging from photography, video, performance, installation and electronic music.

Thomas Trabitsch

Thomas Trabitsch wurde 1990 in Wien geboren. Arbeitet in und an der Stadt und das, mit einem Wort, interdisziplinär. Großes Interesse gilt dabei physischen wie sozialen Räumen und deren Kapitalisierung. Aktuell leitet er den kollektiv organisierten Kunstverein und queer feminist space Lazy Life. Diplom an der Akademie der bildenden Künste, davor kurz Theaterwissenschaften studiert, derzeit portugiesische Linguistik. Artist in Residence im besetzten Gängeviertel in Hamburg, Gründungsmitglied der Freien Klasse an der Akademie, ÖH, Auslandsjahr in Porto an der Kunstuni, Orga vom Ausstellungsraum Friday Exit, Bar und Kunstvermittlung im Kunstraum NÖ, eine Saison im brut. Außerdem schreibt er Texte und denkt über Sprache und ihre Eigenschaft Denkmuster zu illustrieren nach, publiziert Künstlerbücher, fotografiert spontan entstandene Architekturen und Dinge, die äußerst selten Aufmerksamkeit bekommen.

Projektmanager:

Daniel Hill