über uns

QUEER MUSEUM WIEN

Das Queer Museum Wien setzt den nächsten Schritt in der Wiener Kultur- und Gleichstellungspolitik: Es verankert queere Stadtgeschichte in Wien und fördert die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer queerer Kunst in der Stadt. Darüber hinaus ist es ein Ort der Wissenschaft für queere Geschichte und eine Plattform für Vermittlung. Neben Erwachsenen und TouristInnen sollen vor allem Jugendliche und Kinder in die Bildungsarbeit einbezogen werden.

LEITBILD

Wien bekommt ein Queer Museum. Denn es ist erstaunlich, dass es das noch nicht gibt. Es trägt seinen Namen bereits als etablierte Institution: Die Gründung eines Museums macht deutlich, dass queere Kunst, Kultur, Forschung und Geschichte sowie aktuelle queere Themen diesen Raum brauchen und ihn jetzt einnehmen. Als Schaukasten stößt es das Fenster in eine queere Zukunft, Futurity, auf. Zugleich feiert sie die gemeinsame Geschichte, die in den Fokus gerückt wird.

Eine Geschichte, die geprägt ist von Ausgrenzung und Verfolgung, von Verstecken und Scham, von der individuellen und kollektiven Suche nach Identität und dem Versuch, sich unter Perspektiven wie Legalisierung, Gleichberechtigung und Stolz im sozialen Gefüge zu verorten.

Queere Menschen sind immer Teil der Gesellschaft, und das gilt auch für Künstler, die ihre Identität außerhalb der heteronormativen Matrix verhandeln. Ein notwendiger Schritt, um ihre “ihre, ihre und ihre Geschichten” zu schreiben, ist es, marginalisierte Erzählungen und unterrepräsentierte künstlerische Positionen an einem Ort zu sammeln und sichtbar zu machen.

Wir gründen das Queer Museum als Kulturzentrum, um Raum für queere Kunst, Kultur, Forschung und Geschichte zu schaffen und zu besetzen. Bislang war der gängigste Weg eine ausschließlich “trauernde Museologie”, um die Erinnerung an LGBTIQ+ Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu vermitteln. Wir wollen jedoch eine lebendige, vielfältige und aktive queere Gemeinschaft feiern. Ein Museum, das sich mit dem Sammeln und Kuratieren der Spuren unserer zeitgenössischen Existenz beschäftigt. Eine “queere Museologie”, die auf den Funktionen und Prinzipien des “queering the museum” basiert, soll in die Praxis umgesetzt werden.

  • Forschung / Geschichte
  • Kunst
  • Bildung
  • Gemeinschaftsbildung
  • Virtueller Raum

Kontakt: queermuseumvienna@gmail.com